Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Dies ist der Bereich für alle Reiseberichte vom venezolanischen Festland.
Benutzeravatar
hanniban
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 2701
Registriert: So 9. Aug 2015, 13:29
Wohnort: Caracas

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von hanniban » So 2. Jul 2017, 19:45

Ad 3 stimmt nicht gabt, Cacique. Was Tourismus angeht dürfen gewisse Unternehmen wohl auch in Devisen kassieren. Ein Kollege war zB kürzlich in Caracas und er sollte das Hotel in USD bezahlen, was er letztendlich nicht gemacht hat. Gute Preise bekommst du da auf alle Fälle nicht.

Ansonsten so machen, wie Cacique schreibt. Ich würde übrigens tatsächlich mit der Buchung des Fluges von Europa nach Caracas zumindest den 30. Juli abwarten. Hier vor Ort sagen die Leute schwierige Zeiten voraus, wenn das mit der Constituyente durchgezogen wird.

Wie sich die Geldsache weiter entwickelt kann man auch nicht wirklich voraus sehen. Vielleicht tauchen ha tatsächlich mehr der 20.000er auf. Oder aber du bekommst eine Bankkarte, so wie das grad jemand im Forum beschrieben hat.

Benutzeravatar
el cacique
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 19725
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 00:05
Wohnort: Europe - Venezuela
Kontaktdaten:

Re: Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von el cacique » So 2. Jul 2017, 19:54

hanniban hat geschrieben:
So 2. Jul 2017, 19:45
Ad 3 stimmt nicht gabt, Cacique. Was Tourismus angeht dürfen gewisse Unternehmen wohl auch in Devisen kassieren. Ein Kollege war zB kürzlich in Caracas und er sollte das Hotel in USD bezahlen, was er letztendlich nicht gemacht hat. Gute Preise bekommst du da auf alle Fälle nicht.
In der Tat ist es so, wie @hanniban schreibt. Das gilt auch für einige, ausgewählte Hotels auf Margarita. Als relevante Alternative betrachte ich diese aber nicht, da man ansonsten auch überall mit Kreditkarte bezahlen könnte. Solche Hotels sind zu meiden. Es liegt bei der Preiskalkulation in USD der DICOM-Kurs zugrunde.
Grüße
el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

Benutzeravatar
hanniban
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 2701
Registriert: So 9. Aug 2015, 13:29
Wohnort: Caracas

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von hanniban » So 2. Jul 2017, 20:04

Hier der besagte Bericht eines erst kürzlich Venezuela-Reisenden mit sicher sinnvollen Infos für dich.

Jurmala
Neu im Forum
Neu im Forum
Beiträge: 17
Registriert: Do 29. Jun 2017, 17:01

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von Jurmala » So 2. Jul 2017, 21:59

Im Augenblick steht er ca 1:7200 wenn man dann 1: 6500 oder 6000 tauschen würde, wäre das realistisch? Oder ist 1:7000 der richtige Preis . Warum 20-30% Abschlag gilt das nur am Flughafen , in einem der letzten Beiträge wurde berichtet , dass im Hotel 1:7000 verrechnet wurde.

Benutzeravatar
el cacique
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 19725
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 00:05
Wohnort: Europe - Venezuela
Kontaktdaten:

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von el cacique » So 2. Jul 2017, 22:41

Julio 2, 2017 04:22 PM
$ 7.780,95
€ 8.870,28
TRM $3050.43 COP / 1 VEF = $0.34 COP
Cambio VEF/COP es en frontera Cúcuta
Im Augenblick steht der Kurs bei ca 7.800. Das ist der max. Kurs, den man erzielen kann. Da du offensichtlich niemanden in Venezuela kennst, wirst du nur bei Zwischenhändlern tauschen. Du musst davon ausgehen, dass die wenigsten Venezolaner überhaupt an Devisen interessiert sind. Halt nur dann, wenn sie diese sofort weiter verkaufen können. Du solltest wirklich mit 20-30% Abschlag sehr zufrieden sein. Leute aus dem Forum, die schon seit Jahren auf Margarita leben, geben hier an, dass sie auch nur mit 10% Abschlag tauschen können.

Ich glaube, dass die wenigsten am Flughafen getauscht haben.

Im anderen Bericht wurde von einem Restaurant gesprochen. Da hat jemand über mehrere Tage Umsatz garantiert. Und schau dir mal die Vorstellung jenes Foristas im Mitgliederbereich an. Der ist doch ein Reiseprofi in VE.

Aber mach dir keine Sorgen. Auch wenn du nur zu 5.000 tauschen solltest, wird dies immer noch ein billiger Urlaub. Ob du im verwiesenen Beispiel zu 4,0 EUR oder für 5,50 EUR ein Top-Abendessen erhältst, das sollte doch wirklich egal sein?
Grüße
el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

Benutzeravatar
hanniban
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 2701
Registriert: So 9. Aug 2015, 13:29
Wohnort: Caracas

Re: Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von hanniban » So 2. Jul 2017, 23:42

Jurmala hat geschrieben:
So 2. Jul 2017, 21:59
Warum 20-30% Abschlag gilt das nur am Flughafen , in einem der letzten Beiträge wurde berichtet , dass im Hotel 1:7000 verrechnet wurde.
Es handelt sich hierbei immer noch um den Schwarzmarkt, also nichts, was offiziell festgelegt ist und immer persönlich ausgehandelt wird. Ich denke, das besagte Hotel wurde auch zu einer Zeit besucht, als der Dollar-Kurs ein anderer, nämlich etwas höher war. Und wie Cacique schon schreibt: ob du jetzt einen Euro mehr oder weniger für's Abendessen zahlst, ist letztendlich egal. Oder will man ernsthaft den Preis runter handeln, wenn 1000 Bolivares für einen Einheimischen in diesem krisengebeutelten Land durchaus noch einen gewissen Wert haben, während es für den ausländischen Reisenden aber gerade mal ein paar Eurocent sind?

Nuessli
Venezuela-Fan
Venezuela-Fan
Beiträge: 77
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 11:13
Wohnort: Nettersheim

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von Nuessli » Mo 3. Jul 2017, 10:16

Ich lese hier sehr aufmerksam mit. Danke für die Fragen und besonderen Dank für die Antworten!

Zunächst würde ich am Flughafen 50 bis 200 € offiziell tauschen, um erstens einen Beleg zu haben, falls mich mal jemand über die Herkunft meiner bolivarischen Kohle fragt und um zweitens für die ersten Stunden oder Tage etwas Landeswährung dabei zu haben. Dann würde ich im voraus online bei der Posada oder anderen "Dienstleistern" - die ja auch etwas von mir wollen - Erkundigungen einholen, wie ich zum guten Kurs an Bolivares komme oder diese gleich mit der Buchung "bestellen". Bei großen staatlichen oder Kettenhotels dürfte das aber eher unmöglich sein :-). Eventuell kann ja auch ein Forenmitglied dabei behilflich sein? Man könnte zum Beispiel etwas begehrtes mitbringen und zum Schwarzmarktkurs verrechnen... Nach den ersten Tagen und entsprechenden Kontakten spielt sich das dann (hoffentlich) ein. Genügend kleinere Dollar- und Euronoten werde ich mir mitnehmen, um auch gelegentlich Bagatellbeträge zahlen zu können, ohne den lästigen Umtausch... Am CCS wurde hier im Forum das Eurobuilding Hotel in Maiquetia beschrieben und empfohlen, aber besser ist es sicher am gleichen Tag die Weiterreise zu packen, wie von el cacique beschrieben.

Die air europa kommt wohl dafür zu spät an, aber die 46 kg Freigepäck in allen Buchungsklassen haben auch ihren Charme. Wie ich erfahren habe, gibt es ja etliches mehr zu transportieren, als z. B. nach Thailand, wo es sogar Toilettenpapier, Gummibärchen und Seife geben soll :-).

Sollte sich das erste Venezuela - "Abenteuer" wider Erwarten als Alptraum entwickeln (Versorgungslage, Kriminalität etc.), würde ich dann nach Costa Rica oder Ecuador weiterfliegen und den Rest als Erfahrung verbuchen.

Herzlichst Bernd.

Jurmala
Neu im Forum
Neu im Forum
Beiträge: 17
Registriert: Do 29. Jun 2017, 17:01

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von Jurmala » Mo 3. Jul 2017, 20:44

Vielen Dank, für die zahlreichen Tipps 😊😊😊

Benutzeravatar
el cacique
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 19725
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 00:05
Wohnort: Europe - Venezuela
Kontaktdaten:

Geldwechsel ,Kreditkartennutzung

Beitrag von el cacique » Mo 3. Jul 2017, 22:41

Nun, das Thema ist interessant bzw deine Fragen sind schon die richtigen. Die Antworten können vielen anderen ebenfalls helfen.
Grüße
el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

Antworten

Zurück zu „Reiseplanung nach Venezuela - Reiseberichte aus Venezuela“