Die verlorenen Kinder der bolivarischen Revolution

Hier geht es um die Venezolaner und deren Gesellschaft.
Benutzeravatar
Tintenherz
Noticias
Noticias
Beiträge: 2915
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 16:35

Die verlorenen Kinder der bolivarischen Revolution

Beitrag von Tintenherz » Mi 13. Feb 2019, 08:41

Die verlorenen Kinder der bolivarischen Revolution

Obwohl Hugo Chávez genau das Gegenteil anstrebte, ist Venezuela durch sein sozialistisches Projekt zu einem Armenhaus geworden. Selbst einst treuste Unterstützer wenden sich von seinem Nachfolger Nicolás Maduro ab. Drei frühere Chavisten erzählen von ihren Beweggründen. ... zum Artikel


Quelle: NZZ.ch, 13.02.2019

Benutzeravatar
el cacique
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 23158
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 00:05
Wohnort: Europe - Venezuela

Re: Die verlorenen Kinder der bolivarischen Revolution

Beitrag von el cacique » Mi 13. Feb 2019, 08:47

Es scheint ja so, als ob die Leute immer noch verstanden haben, was in den letzten 20 Jahren in ihrem Land passiert ist. Es klingt durch, dass bei Chávez alles gut war, während bei Maduro alles schlecht geworden ist. Dies ist nur im chronologischen Ablauf richtig, nicht aber nicht im kausalen. Dass es heute so schlecht ist, ist vor allem Chávez zu zuordnen. Natürlich hat auch Maduro mehr und mehr dazu beigetragen.
Jiménez schwärmt von der Stabilität, die das Land unter Chávez erreicht habe
Dann kam Maduro – und laut Jiménez ging es nur noch bergab ... Führungsriege sich auf Kosten der Bevölkerung schamlos bereichere.
Es ist doch auch nicht so, dass sich die Leute nur um Maduro sich masslosbereichert haben. Dies war bei Chávez genauso. Als Beispiel braucht man nur die Familie Chávez zu nennen.
Grüße
el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

Benutzeravatar
hanniban
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 3778
Registriert: So 9. Aug 2015, 13:29
Wohnort: Caracas

Re: Die verlorenen Kinder der bolivarischen Revolution

Beitrag von hanniban » Mi 13. Feb 2019, 15:17

Das siehst du als einfacher Bürger aber nicht. Für die Allgemeinheit sichtlich und spürbar schlechter ist es ja erst mit Maduro geworden, darum sieht man als Chavista in ihm auch die Ursache des Übels.

Benutzeravatar
el cacique
Venezuela-Veteran
Venezuela-Veteran
Beiträge: 23158
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 00:05
Wohnort: Europe - Venezuela

Re: Die verlorenen Kinder der bolivarischen Revolution

Beitrag von el cacique » Mi 13. Feb 2019, 15:40

Ja, das ist so wie bei Max & Mortiz. Die Brücke hat der Schneider Böck kaput gemacht, weil darübergelaufen ist, und nicht die beiden Schlingel M&M, die diese angesägt haben. Das wird noch alles wirklich schwierig, wenn die Umstellung erst einmal geschafft ist.
Grüße
el cacique

¨Nichthinfahrer¨ und ¨Ichhabvoneinemgehörtdereinenkennt¨ sind diejenigen, die in Venezuela die meisten schlechten Erfahrungen gemacht haben.

Zurück zu „Gesellschaft in Venezuela“